Lego-Logo Evolution

Erstellt am: 21. Dezember 2020

Bearbeitet am: 12. April 2021

Das dänische Unternehmen Lego A/S ist vor allem bekannt durch die Legosteine, mit denen sich verschiedenste Dinge zusammenbauen lassen. Lego zählt weltweit als größter Hersteller für Spielezug. Daher ist auch das Lego-Logo überall bekannt. Und heute schauen wir uns mal die Evolution dieses Logos an.

Der Name und das erste Logo

Hast du dich auch schon mal gefragt, was "Lego" eigentlich bedeutet? Die Antwort hierauf ist ziemlich simpel. Denn der Markenname basiert auf dem dänischen "leg godt", was auf Deutsch "spiel gut" bedeutet. Da das nun geklärt ist, können wir ja mit den Logos anfangen.

Das erste Lego-Logo von 1934 bestand nur aus dem Wort "Lego" in schwarzen Großbuchstaben. Übrigens befindet sich der Markenname auf allen bisherigen Logos der Geschichte von Lego in Großbuchstaben. Doch das erste Logo wurde in einer leicht verspielten Schriftart geschrieben.

Das Logo beinhaltete einen pro senkrechten Strich eine Doppelung und hatte lange diagonale Serifen. Allerdings verwendete man dieses Logo nur auf Papier. Auf den Spielzeugen war es noch nicht zu sehen.

Das erste Logo auf Produkten

Nur 2 Jahre später war es dann soweit: Man entwarf ein Logo für die Produkte. Das neue Logo sah immer noch ziemlich klassisch aus, aber wirkte komplett anders als sein Vorgänger. Es wurde entworfen, um auf Holzspielzeuge zu passen. Diese waren damals die Hauptprodukte von Lego.

In der neuen Version befand sich der Markenname in einer klassischen Schrift mit Serifen in der Mitte des Logos. Er war kursiv geschrieben und die Buchstaben standen weit auseinander. Links und rechts vom Logo befanden sich zwei parallele Streifen.

Sie waren waagerecht angeordnet. Zwischen ihnen standen die Worte "Fabriken" und "Billund" in dünnen schwarzen Großbuchstaben. Dabei wurden sie aber in einer anderen Schriftart geschrieben als der Markenname.

Zwei Logos von 1946–1950

Im Zeitraum von 1946–1950 verwendete das Unternehmen zwei verschiedene Logos. Die erste Variante zeigte ein farbenfrohes orangenes Schriftbild mit dem Wort "Lego". Es wird dargestellt in einer modernen Sans-Serif-Schrift. Dabei wird "Klodser" in einer schwarzen Schreibschrift, leicht über dem Markennamen, geschrieben.

Insgesamt wirkte dieses fröhlicher, aber auch professioneller als die bisherigen Logos. Wohingegen die zweite Variante völlig anders war. Sie zeigte eine offene Spielzeugschachtel, in der der Markenname mit Schatten zu sehen ist. Auch die Farbtöne waren hier vollkommen anders.

So besteht das Logo größtenteils aus den Farben Braun und Schwarz, wobei die Schrift selbst gelblich-gold ist. Jedoch wurde dieses Logo nur für die Holzspielzeuge verwendet.

Der Zeitraum 1948-1960

Ab hier wird das ganze kurz etwas komplizierter. Denn im Zeitraum von 1948 bis 1960 hat Lego acht verschiedene Logos verwendet. Und all diese Logos greifen zeitlich häufig ineinander, sodass es schwer ist, sie getrennt zu beschreiben. Daher haben wir hier für dich eine Auflistung eingeführt.

1. Das gelbe Logo: 1948-1955

Das erste Lego-Logo aus diesem Zeitraum war schwarz-gelb. Es bestand aus einem diagonalen schwarzen Oval, in das der Name "Lego" in gelber Schrift geschrieben wurde. Wie du sehen kannst, ist hier die Schrift auch wieder etwas anders. Sie wirkt moderner und simpler.

Rechts hinter dem Oval war noch ein schräger gelber Balken zu sehen, der sich farblich an die Schrift anpasste.

2. Die Kunststoffblöcke: 1950-1953

In den 1950er kamen die Kunststoffblöcke - also die Legosteine - auf den Markt. Zu diesem Anlass wurde ein neues Logo entworfen. Es bestand aus einem Kreis mit einem schwarzen Ring. Dabei füllte das rot geschriebene Wort "Lego" den Kreis von innen aus, während sich auf dem Ring selbst in weißen Großbuchstaben oberhalb "Billund" und unterhalb "Danmark" befanden. Außerdem wurden sie in einer anderen Schriftart abgebildet als der Markenname.

3. Das bunte Lego-Logo: 1952-1953

In diesem Zeitraum wurde ein Lego-Logo verwendet, bei dem der Markenname in Rot mit weißer Umrandung zu sehen war. Dieses wurde auf bunten Hintergründen gezeigt. In dieser Version sahen die Buchstaben abgerundet eckig aus.

4. Das rot-gelbe Logo: 1953-1955

Diese Version sah der vorherigen Version ziemlich ähnlich. Die Buchstabenform war praktisch dieselbe – nur etwas länger. Selbst die Schriftfarbe war gleich. In dieser Version wurde jedoch der weiße Rand der Buchstaben etwas dünner. Aber das war noch nicht alles. Denn der Hintergrund ist hier nicht mehr bunt, sondern gelb.

5. Die rot-weißen Lego-Logos: 1954-1960

Von 1954-1960 gab es mehrere rot-weiße Logos, die sich alle sehr ähnlich waren. Im Großen und Ganzen wirkten sie wie Modifikationen des jeweils vorherigen Logos. Hierbei folgten sie in relativ kleinen Abständen aufeinander. So war das erste von ihnen 1954 zu sehen.

1954

Es zeigte ein rotes Oval auf dem der Name in weißen Buchstaben mit schwarzer Umrandung zu sehen war. Dabei erschien die Schrift selbst wieder verspielter. Direkt dahinter befanden sich zwei weiße Punkte, die mit einer dünnen Linie verbunden wurden, sodass links vom "L" und rechts vom "O" jeweils ein weißer Punkt zu sehen war. Dafür befand sich die Linie natürlich hinter den Buchstaben und nicht darüber.

1955

Nur ein Jahr später wurde das Logo etwas aufgefrischt. Das Rot des Ovals wurde kräftiger und auffälliger. Außerdem wurde die Umrandung der Buchstaben dicker und die Punkte mitsamt Linie waren nun schwarz dargestellt.

Nicht einmal ein weiteres Jahr später wurde es wieder verändert. Die Designer reduzierten die Dicke der Umrandung, der Linie und der Punkte wieder. Stattdessen wurde nun das rote Oval vergrößert dargestellt. Wie du siehst, wurde in diesem Zeitraum viel experimentiert.

6. Das runde Lego-System-Logo: 1958-1960

Und damit kommen wir auch schon zum letzten Logo aus diesem Zeitraum. Es wurde 1958 entworfen und bis 1960 verwendet. Wenn du dir das Logo anschaust, erkennst du vielleicht die Ähnlichkeit mit den vorherigen Versionen. Denn auch hier ist der Markenname auf einem roten Oval abgebildet.

Und auch hier wird das Oval von den schwarzen Punkten mitsamt Linie begleitet. Anders an dieser Version sind zwei Dinge: die Schriftfarbe und ein neues Wort. Denn die Schriftfarbe ist hier nun gelblich-gold, wodurch ein selbstbewussteres Erscheinungsbild entstand.

Zudem befand sich unter dem Markennamen nun das Wort "System" in Großbuchstaben einer anderen Schriftart. Aber auch dieses Wort wurde in demselben Farbton geschrieben wie der Markenname.

Die Lego-System Erweiterungen

In den darauffolgenden Jahren hat sich die Version mit dem Lego-System weiterentwickelt. So erschien zunächst 1960 ein rotes Rechteck, in das der Markenname im selben Stil wie vorher abgebildet wurde. Der entscheidende Unterschied ist hier die Farbe.

Denn diesmal war es weiß statt gelblich-gold. Direkt darunter und halb darüber wurde "System" in einer gelben Schreibschrift dargestellt. Doch auch dieses Lego-Logo hielt nicht besonders lange. Denn nur vier Jahre später erschien wieder ein neues Design.

Das neue Design beinhaltete aber das Logo von 1960. Diesmal war es eher in einem Quadrat als in einem Rechteck zu sehen. Direkt daneben befand sich noch ein Quadrat in gleicher Größe. Dieses hatte fünf Streifen aus den Farben Gelb, Rot, Blau, Weiß und Schwarz. Es wirkte verspielt und sorgte für ein Lächeln.

Der Vorgänger des heutigen Logos

Im Jahr 1972 erschien der Vorgänger des heutigen Lego-Logos. Auf den ersten Blick sieht es genauso aus wie wir uns das jetzige Lego-Logo vorstellen. Aber der Schein trügt. Denn wie du gleich sehen wirst, gibt es hier und da ein paar Unterschiede.

Jedenfalls zeigt der Vorgänger ein rotes Quadrat, das schwarz umrandet wird. In diesem Quadrat befindet sich der Markenname in Weiß mit einer zweifarbigen Umrandung. Der erste Rand des Namens ist schwarz, während der darauffolgende gelb ist. Insgesamt wirkt das Logo freundlich und hat ein angenehmes Auftreten.

Das heutige Lego-Logo

Und damit sind wir nun endlich bei dem heutigen Lego-Logo gelandet. Dieses gestaltete man 1998 und wird seitdem verwendet. Und? Siehst du jetzt einen kleinen Unterschied zum Vorgänger? Nein? Dann helfen wir dir:

Die wahrscheinlich auffälligste Änderung befindet sich in der Schrift. Man verändertete die Buchstaben leicht. Vor allem das "G" und das "O" sehen hier etwas eckiger aus, während die senkrechten Linien des "L"s und des "E"s schmaler geworden sind. Dadurch sind alle Buchstaben etwas näher zusammengerückt, sodass das Gelb nur noch um das ganze Wort herum und nicht um die einzelnen Buchstaben zu sehen ist.

Fazit

Das Lego-Logo hat eine wirklich lange Reise hinter sich. Alles mögliche wurde damit ausprobiert: verschiedene Farben und Formen, aber auch verschiedene Schriftarten. In dieser gesamten Zeit ist nur eine Sache gleich geblieben. Nämlich, dass der Markenname schon immer in Großbuchstaben dargestellt wurde.

Newsletter

Du interessierst dich für unsere Beiträge? Dann solltest du unbedingt unseren Newsletter abonnieren, um immer auf dem neuesten Stand zu sein und keine Beiträge mehr zu verpassen!

Wie war die Salesforce-Logo Evolution?
Erfahre mehr
Panasonic-Logo Geschichte
Erfahre mehr
10 wissenswerte Fakten über Facebook
Erfahre mehr