Wir sind eine Markenagentur aus Bremen. Bei uns dreht sich alles rund um das Thema Marken.

Was sind Marketingmaßnahmen?

Erstellt am: 18. April 2021

Bearbeitet am: 20. April 2021

Definition Marketingmaßnahmen

Marketingmaßnahmen sind alle Schritte, die zur Umsetzung einer Marketingstrategie führen. Ziel der Marketingstrategie ist wiederum das Erreichen eines zentralen Marketingziels. Die eingesetzten Marketingmaßnahmen sollen dein Unternehmen am Markt positionieren und die Erwartungen deiner Zielgruppe erfüllen. Dabei unterscheidet man zwischen Maßnahmen im Online Marketing, im Offline Marketing sowie im Public Relations Bereich.

Welche Marketingmaßnahmen gibt es?

Im Wesentlichen werden zwischen Online und Offline Maßnahmen unterschieden. Im Online-Marketing Bereich werden die Maßnahmen mithilfe von Web-Analytics Tools schnell und einfach umgesetzt.

Online Marketingmaßnahmen

Stell dir vor, du hast eine eigene Website. Auf dieser präsentierst du dein Unternehmen im Internet und bietest diesem die Möglichkeit sich der Welt optimal zu zeigen. Dazu gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Zum Beispiel das Suchmaschinenmarketing (SEO), dass das Ranking und die Indexierung deiner Website verbessert. Zugehörig ist dazu auch Display Werbung, die grafische Elemente wie Banner oder Buttons bezeichnet.

Darüber hinaus gibt es Maßnahmen wie Social Media Marketing. Diese sind vor allem im Angesicht des Digitalen Wandels von großer Bedeutung. Denn dabei integrierst du auch die Nutzer, welche wiederum User-Generated-Content erstellen und dein Unternehmen damit populärer machen können.

Außerdem gibt es die Optionen von E-Mail-Marketing und Mobile-Marketing. Dabei bezeichnet E-Mail-Marketing das gezielte Versenden von Werbebotschaften. Und Mobile Marketing die Maßnahmen, die über mobile Endgeräte abgewickelt werden. Manche Unternehmen gehen auch eine Partnerschaft mit einem unabhängigen Werbeträger ein. Das Stichwort hier ist Affiliate Marketing.

Offline Marketingmaßnahmen

Die Offline Marketingmaßnahmen erhalten meistens sogenannte Response-Elemente. Das sind Werbemittel, die den potenziellen Kunden zu einer Interaktion oder Konversion bewegen. Das sind Telefonnummern, Aktionscodes, Coupons oder Antwortkarten.

Die Effizienz dieser Maßnahmen lässt sich im Anschluss anhand einer Interaktionsrate messen. Dementsprechend gehören Flyer, Plakate, Werbeanzeigen, Postsendungen sowie Giveaways, Rabattcoupons und Radio- und Fernsehwerbung zu den Offline Marketingmaßnahmen.

3 Maßnahmen zur Umsatzsteigerung

#1 Digitalisieren

Die Digitalisierung bietet für viele Kleinunternehmen und Selbstständige neue Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung. Verpacke dazu dein Know-how in digitale Produkte und skaliere. Das bedeutet, dass du deinen Umsatz steigerst, ohne dass deine Fixkosten sich erhöhen. Wenn du die First-Copy einmal erstellt hast, kannst du diese digital unglaublich einfach vervielfältigen. So kannst du die Economy of Scale optimal ausschöpfen.

Nicht nur Produkte lassen sich digitalisieren, sondern auch Abläufe, Maßnahmen und Prozesse. Das sind zum Beispiel Pre-Sales und After-Sales.

#2 Reduzieren

Oft ist weniger mehr. Oft sind viele Dinge überflüssig oder kostengünstiger zu erreichen. Um erfolgreich deinen Umsatz zu steigern, musst du zuerst deine Umwelt genau analysieren. Dann werden redundante Dinge sichtbar, die du dann gekonnt weglassen kannst!

#3 Delegieren

Make or Buy? Produziert dein Unternehmen die meisten Ressourcen selbst? Das geht besser und vor allem effizienter! Denn die Aufgaben zu delegieren steigert deinen Umsatz. Liste alles auf, was du selbst machst und überlege, was anderen Firmen für weitaus weniger Zeit und Geld für dich machen können. Danach kannst du Schritt für Schritt all jene Tätigkeiten auslagern.

Die richtige Wahl

Bei der Wahl deiner Marketingmaßnahmen solltest du vor allem drei Punkte beachten:

    Deine adressierte Zielgruppe
    Die Marktsituation in deiner Branche
    Die Marketingziele deines Unternehmens

Ein nützliche Methode deine Ziele zu definieren nennt sich SMART:

  • S - Specific: was genau ist das Ziel?
  • M - Measurable: dein Ziel muss messbar sein, damit du die Fortschritte erkennen kannst
  • A - Assignable : es muss von einer Person oder Gruppe umgesetzt werden
  • R - Realistic: dein Ziel muss mit deinen Ressourcen erreichbar sein
  • T - Time-related: lege dir einen Zeitpunkt fest, an dem dein Ziel erreicht werden soll

Fazit

Formuliere erst deine Ziele mit der SMART-Formel und leite aus diesen dann deine Marketingmaßnahmen ab! Ein Mischung aus Online- und Offline Maßnahmen ist meistens sehr effektiv.

Newsletter

Du interessierst dich für unsere Beträge? Dann solltest du unbedingt unseren Newsletter abonnieren, um immer auf dem neusten Stand zu sein und keine Beträge mehr zu verpassen!

Warum simple Logos immer beliebter werde...
Erfahre mehr
Was ist eine Marketingstrategie?
Erfahre mehr
Was ist eigentlich Branding?
Erfahre mehr